matomo

Wie poliere ich mein Auto?

Sobald man erste kleine Kratzer in seinem Lack feststellt, hilft es zeitnah sein Auto zu polieren. Beschädigungen im Lack entstehen meist aufgrund mechanischer Einwirkungen. Dies können Kratzer sein, die mutwillig in den Lack gekratzt sind. Oftmals können es aber auch kleine Beschädigungen sein, wie sie oft nach dem Besuch einer Waschanlage auftreten. Auch Steinschläge oder die Unachtsamkeit des Lackierers kann zu Lackfehlern führen. Darüber hinaus kann auf Dauer aber natürlich auch die Witterung ihre Schäden am Wagen hinterlassen. Um kleine Lackschäden frühzeitig zu entdecken, sollte man sich deshalb immer gut um den Lack des eigenen Wagens kümmern. Dazu gehört nicht unbedingt die Fahrt in die Waschanlage, schließlich kann es auch hier zu Beschädigungen kommen.

Ein richtiger und mittlerweile mehr als eingebürgerter Vorsatz ist: Wer sein Auto liebt, pflegt es und legt selbst Hand an! Doch was bedeutet das nun im Genauen? Die regelmäßige Handwäsche des Autos ist für Viele ein Muss. Die Lackpflege sollte allerdings weit darüber hinaus gehen. Gemeint ist nicht nur die regelmäßige „Untersuchung“ nach neuen Kratzern und Beschädigungen, sondern auch die Politur des Lacks. Sie nimmt einen besonders wichtigen Stellenwert ein. Schließlich kann man den Lack hier nicht nur zum Glänzen bringen, sondern frische Beschädigungen auch gleich eigenhändig beseitigen.

Warum ist das regelmäßige Auto Polieren wichtig?

Wenn der Wagen vor der Haustür besonders gut aussehen soll, verleiht ihm das Autopolieren den nötigen Glanz. Zugleich wird aber auch der Wert des Autos gesteigert. Daran sollte man besonders dann denken, wenn das Auto an private Käufer weiterverkauft werden soll. Doch damit nicht genug. Der frisch polierte Autolack ist deutlich widerstandsfähiger und weist auch gegen Umwelteinflüsse eine deutlich höhere Resistenz auf. Vogelkot etwa, brennt sich häufig sehr schnell in den Lack ein. Hat man das Auto vor kurzem erst poliert und versiegelt, ist dies nicht der Fall.

Wie regelmäßig muss man das Auto polieren?

Wie poliere ich mein Auto?Klar ist: Wer sein Auto regelmäßig pflegt, hat mehr Spaß und Freude daran. Doch wie oft sollte man das Auto polieren? Hier muss man abwägen. Nachdem man das Auto poliert hat, sieht es für einige Wochen wirklich gut aus. Irgendwann wird es allerdings wieder Zeit, erneut das Auto zu polieren. Nun stellt sich die Frage, ob das häufige Polieren auf Dauer nicht schädlich für den Lack ist.

Wer ausschließlich Wachs zum Auto polieren nutzt, der muss sich hier keine Gedanken machen. Das Wachs bedingt keinen Lackabtrag, sondern sorgt lediglich für eine glänzende Schutzschicht. Hier kann man – wenn nötig – auch jede Woche das Auto polieren. Anders ist das jedoch bei synthetischen Mitteln. Hier kann es zu Lackabtrag kommen. Wie häufig man das Auto also polieren kann, beziehungsweise darf, lässt sich hier nicht genau sagen. Allerdings weisen die Hersteller der entsprechenden Mittel meist darauf hin.

 

Wie läuft der Vorgang ab?

Grundsätzlich hat man die Wahl zwischen zwei Vorgehensweisen. Wer das Auto von Hand poliert, gibt zunächst etwas Polierpaste auf den Schwamm beziehungsweise auf die Polierwatte. Diese verteilt er dann anschließend gleichmäßig auf dem zu polierenden Bereich. Wichtig ist, dass man die Polierpaste nicht direkt auf das Blech gibt. Im Anschluss bearbeitet man den Lack in kleinen, kreisenden Bewegungen, ohne viel Druck auszuüben. Hat man das Bauteil fertig poliert, kann man das Poliermittel mit einem Poliertuch abgetragen. Das ist enorm wichtig, da das Poliermittel eintrocknen könnte.

Wie poliere ich mein Auto?Die zweite Variante ist das Polieren mit der Maschine. Sie ist nur dann empfehlenswert, wenn man bereits Erfahrungen beim Autopolieren hat. Zunächst gibt man das Poliermittel auf den Rotationsteller der Maschine. Danach führt man die Poliermaschine im Kreuzgang mit leichtem und gleichmäßigem Druck über die Oberfläche. Dabei nutzt man zunächst vertikale und anschließend horizontale Bewegungen. Wichtig ist auch, dass man die Maschine immer in Bewegung hält, da es sonst zu Schäden am Lack kommen kann.

Was benötige ich zum Auto polieren?

Zum Auto Polieren benötigt man – je nach Vorgehen – entweder einen Polierschwamm, ein Poliertuch beziehungsweise Polierwatte oder eine Poliermaschine. Darüber hinaus braucht man das passende Poliermittel und ein Mikrofasertuch.

Welches WD-40 Produkt ist geeignet?

Wie poliere ich mein Auto?Wie poliere ich mein Auto?Ein besonderes Augenmerk gilt natürlich dem Poliermittel. Ganz klassisch ist natürlich das Auto Polieren mit Wachspolitur auf Basis von Carnaubawachs – einem der härtesten natürlichen Wachse. Dieses verleiht dem Fahrzeug nicht nur einen strahlenden Glanz, sondern ist zugleich auch wasserabweisend. Wir empfehlen hierfür die WD-40 SPECIALIST Wachspolitur. Sie sorgt für Glanz mit Nässeffekt und zaubert ein wunderbares Finish. Es bietet sich allerdings noch eine weitere Möglichkeit an, die kleine Pflegearbeiten vereinfacht. Das WD-40 SPECIALIST Silikonglanzspray wirkt nämlich sofort nach dem Auftragen. Man muss es also nicht lange einpolieren. Darüber hinaus schützt es Gummi vor Rissen und verlängert so dessen Lebenszeit.

Gibt es „Hausmittel“ die helfen?

Der ein oder andere greift beim Auto Polieren auch gerne zu Hausmitteln. Besonders beliebt: die normale, weiße Zahnpasta. Sie eignet sich für die Beseitigung kleiner Kratzspuren. Grund dafür ist, dass sie kleine Schleifpartikel enthält, die zusammen mit den winzigen Farbpartikeln des Autolacks in den Kratzer eindringen. Dafür muss man die Paste auf ein feuchtes Tuch geben und anschließend über den Kratzer reiben.

Ein anderes Hausmittel ist Nagellack. Von diesem sollte man allerdings Abstand nehmen. Im ersten Moment lassen sich Kratzer meist gut mit ihm entfernen. Vorausgesetzt man hat tatsächlich die Nagellackfarbe gefunden, die perfekt zum Autolack passt. Im Sommer kann sich der Nagellack allerdings erhitzen. Nun kann es dazu kommen, dass der Nagellack Blasen wirft oder gar abbröckelt.

 

Reinigung des Autos davor / danach

Wie poliere ich mein Auto?Bevor man das Auto polieren kann, sollte man den Lack zunächst vorbereiten. Zunächst führt man deshalb eine Autowäsche durch. Danach sieht das Auto schon viel besser aus. Um das Auto zu polieren, reicht es allerdings noch nicht. Deshalb folgt nun eine Spezialreinigung, etwa mit dem WD-40 SPECIALIST Komplettreiniger. Bei einem Rundgang um das Fahrzeug lässt sich erkennen, wo sich noch immer besonders hartnäckiger Schmutz befindet. Ein besonderes Augenmerk gilt hier den schwer zugänglichen Stellen. Entfernen lässt er sich mithilfe von passenden Mitteln wie Reinigungsknete. Man muss allerdings auch immer die Schäden im Auge behalten. Sind Steinschläge oder tiefe Schrammen vorhanden, sollte man an diesen Stellen zusätzlich Schutzmaßnahmen – noch vor dem Polieren – ergreifen. Ansonsten kann es zu Korrosion kommen. Folglich rostet das Blech schneller und breitet sich unter dem Lack aus.

Wie poliere ich mein Auto?Bei Rostschäden oder der Rostprävention kann unser Artikel: „Fünf effektive Tipps, um die Rostbildung an Ihrem Auto zu stoppen!“ von großer Hilfe sein!

 

Ist das alles erledigt, kann man – wie oben beschrieben – damit beginnen, das Auto zu polieren. Ist auch dies erledigt, sollte man sich mit dem richtigen Finish beschäftigen. In der Regel erfolgt hier eine Versiegelung mit Wachs. Dieses verleiht dem Lack eine schützende Schicht und sorgt für einen länger anhaltenden Glanz. Hierfür benötigt man einen Polierschwamm oder ein Poliertuch. Wichtig ist, dass man immer nur kleine Flächen wachst. Diese muss man anschließend in kreisenden Bewegungen und möglichst ohne Druck mit dem Schwamm oder Tuch abreiben. So kann es zu keinen neuen Kratzern kommen und das Wachs kann nicht eintrocknen.

 

Eine Alternative nach dem Auto-Polieren ist die Polymerversiegelung. Die synthetisch hergestellte Versiegelung soll noch länger halten, als das klassische Hartwachs. Auch die Widerstandsfähigkeit soll deutlich höher sein, da sie eine chemische Verbindung mit dem Lack eingeht. Das Wachs hingegen liegt nur auf dem Lack auf. Der Glanz ist hingegen beim Wachs deutlich höher, als bei den synthetischen Mitteln.

 

Wie poliere ich mein Auto?Damit das Auto nun nicht nur von Außen, sondern auch von Innen glänzt, haben wir einige Tipps für Sie: „Eine vollständige Anleitung zur Innenraumreinigung“

Haftungsausschluss

Die für das WD-40 Multifunktionsprodukt dargestellten und beschriebenen Anwendungen wurden der WD-40 Company von den Anwendern selbst zur Verfügung gestellt. Diese Verwendungen wurden nicht von der WD-40 Company getestet und stellen keine Empfehlung für eine Verwendung durch die WD-40 Company dar. Bei der Verwendung von Produkten der Firma WD-40 sollte der gesunde Menschenverstand eingesetzt werden. Befolgen Sie immer die Anweisungen und beachten Sie die auf der Verpackung aufgedruckten Warnhinweise.

Melden Sie sich für exklusive Neuigkeiten und Angebote an!

© 2019 WD-40 Company