matomo

Wie lässt sich ein verklemmter Reißverschluss wieder reparieren? Der WD-40® Tipp

Ein verklemmter Reißverschluss stellt ein sehr häufiges und vor allem lästiges Problem dar. Doch das Verschlusssystem ist mit der richtigen Pflege sehr robust. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um den Reißverschluss einer Jacke oder einer Hose handelt. Dieser Beitrag beschreibt, wie man einen verklemmten Verschluss in nur kurzer Zeit wieder repariert. Doch zuerst gilt es, die Gründe zu ermitteln.

 

Darum klemmt der Reißverschluss

Für einen verklemmten Verschluss gibt es unterschiedliche Ursachen. Sehr häufig liegt dieser Defekt im Verschleiß begründet – es handelt sich hierbei also um Abnutzungserscheinungen. Nach dem häufigen Tragen der Jacke oder Hose verbiegen sich nach einiger Zeit einfach die Zacken des Reißverschlusses. Natürlich lässt sich hier mit der richtigen Handhabung Vorsorge betreiben. Zu achten ist beim Verschließen stets darauf, dass man nicht zu viel Druck ausübt. Idealerweise verläuft der Verschluss eben und gerade. Darauf sollte man insbesondere bei Taschen und Rucksäcken Rücksicht nehmen. Außerdem ist darauf zu schauen, dass man diese nicht so vollstopft, dass der Reißverschluss gespannt ist. Im Zweifelsfall sollte man den Inhalt der etwas Tasche leeren.

 

Lohnt sich die Reparatur am Reißverschluss?

Ob sich die Reparatur vom Reißverschluss auszahlt, hängt vom Kleidungsstück oder der Tasche ab. Handelt es sich um zeitlose oder vergleichsweise neue Ware, dann sollte man den Verschluss unbedingt reparieren. Denn ein entsprechend gepflegter Reißverschluss hält auch nach einer gelösten Verklemmung mehrere Jahre. Eine Reparatur lohnt sich also durchaus. Anders verhält es sich bei einem alten, abgenutzten Kleidungsstück. In diesem Fall zahlt es sich nicht aus, Zeit und Geld in die Reparatur vom Reißverschluss zu investieren. Dasselbe gilt, wenn der Verschluss stark beschädigt ist. Sobald mehrere Zähne hintereinander fehlen, schließt er nicht mehr richtig. Damit man kleinere Verklemmungen schnell beheben und Verkantungen lösen kann, sollte man das WD-40 Multifunktionsprodukt im Haus haben. Hierbei handelt es sich um ein Schmieröl, das selbst ältere Verschlüsse wieder zum Gleiten bringt.

Wie lässt sich ein verklemmter Reißverschluss wieder reparieren? Der WD-40 Tipp

Die richtige Pflege verlängert die Lebensdauer

Den Reißverschluss sollte man mit Graphit einschmieren, damit er sich wieder leicht führen lässt. Denn hierbei handelt es sich um einen Schmierstoff, der natürliches Fett enthält. Eine handelsübliche Alternative dazu ist das WD-40 Multifunktionsprodukt. Man trägt es einfach auf ein Tuch auf und streicht es anschließend über den Reißverschluss. Es sorgt dabei nicht nur für eine leichte Führung des Verschlusses, sondern pflegt ihn auch gleichzeitig.

 

So muss man bei verbogenen Zähnen vorgehen

Ein wenig komplizierter gestaltet sich die Reparatur, wenn die Zähne beschädigt sind. Hierfür nimmt man den Verschluss genau unter die Lupe. Sollte man Ablagerungen bemerken, dann sind sie vorsichtig zu entfernen. Denn, wenn man das Kleidungsstück oder die Tasche häufig trägt, können sich auf und zwischen den Zähnen verschiedene Substanzen ansammeln. Auch kann es ratsam sein, den Reißverschluss mit Wasser und Seife abzuwaschen. Oft lässt er sich anschließend wieder mühelos betätigen. Sollten die Zähne verbogen sein, sind sie wieder in die richtige Position zu bringen. Hierfür nimmt man eine spitze Zange oder eine kleine Pinzette zur Hand. Dabei muss man aber sehr vorsichtig vorgehen – ansonsten kann es nämlich passieren, dass der Zahn beim Reißverschluss abbricht.

 

Den Schieber in die korrekte Position bringen

Nach dem Reparieren vom Reißverschluss muss man nur noch den Schieber in die entsprechende Ausgangsposition bringen. Dafür schiebt man ihn ganz nach unten und drückt die Zahnreihe mit einem Schraubenzieher wieder hinein. Zu achten ist darauf, dass sich die Zähne ineinander verhaken. Anschließend führt man den Schieber auf dem Reißverschluss wieder nach oben. Zu guter Letzt drückt man den Anhänger hinunter, sodass sich dieser verhakt. Damit stellt man sicher, dass der Schieber in der richtigen Position bleibt.

 

Der Zipper am Reißverschluss ist draußen – was ist zu tun?

Kommt bei einem Reißverschluss der Schlitten abhanden, kann dies mehrere Gründe haben. Beim teilbaren Zippverschluss ist zumeist ein abgerissener Einfädler am Anfang dafür verantwortlich. Auch kann es passieren, dass der Stopper am oberen Ende verloren gegangen ist. Diesbezüglich ist anzumerken, dass dies besser ist, als ein defekter Einfädler. Ein defekter Einfädler lässt sich nicht mehr reparieren. In diesem Fall ist der gesamte Reißverschluss auszutauschen. Ist jedoch einer der Stopper nicht mehr vorhanden, kann man den Verschluss noch reparieren. Hierfür fädelt man den Zipper einfach auf beiden Seiten ein. Im  nächsten Schritt zieht man den Schlitten wieder nach unten, sodass sich der Reißverschluss öffnet. Im Bereich, in dem der Stopper fehlt, näht man mit dickem Garn einen Ersatz dafür auf. Dafür sticht man von hinten ein und zieht den Faden immer wieder nach vorne durch. Nach ein paar Stichen sollte eine Verdickung entstehen, an welcher der Schieber nicht mehr vorbei rutscht. Natürlich lässt sich der Stopper auch von einem anderen Verschluss beschaffen. Dafür biegt man ihn mit einer Zange leicht auf und entfernt das Anfangsteil. Den Stopper befestigt man dann am gewünschten Reißverschluss. Am besten fettet man den Reißverschluss vor dem Einführen des Zippers mit WD-40 ein. So ist dafür gesorgt, dass er nicht hängen bleibt.

 

Wie lässt sich ein verklemmter Reißverschluss wieder reparieren? Der WD-40 Tipp

 

Fazit

Vor allem bei häufig getragenen Kleidungsstücken und Taschen kommt es schnell zu einer Abnutzung vom Reißverschluss. Eine Reparatur kann sich dabei durchaus lohnen. Wichtig ist jedoch, dass man sich den Reißverschluss im Vorfeld genau ansieht. Damit man die richtigen Schritte setzt, gilt es, die Art des Defekts zu identifizieren. Immerhin muss man bei verbogenen oder fehlenden Zähnen anders als bei Ablagerungen vorgehen. Viele Schäden am Reißverschluss lassen sich vermeiden, wenn man ihn regelmäßig pflegt. Hier kommt WD-40 ins Spiel. Am besten reibt man den Reißverschluss regelmäßig damit ein, sodass der Schieber widerstandslos über die Zähne gleiten kann. Das Produkt findet man im Fach- und Einzelhandel.

Haftungsausschluss

Die für das WD-40 Multifunktionsprodukt dargestellten und beschriebenen Anwendungen wurden der WD-40 Company von den Anwendern selbst zur Verfügung gestellt. Diese Verwendungen wurden nicht von der WD-40 Company getestet und stellen keine Empfehlung für eine Verwendung durch die WD-40 Company dar. Bei der Verwendung von Produkten der Firma WD-40 sollte der gesunde Menschenverstand eingesetzt werden. Befolgen Sie immer die Anweisungen und beachten Sie die auf der Verpackung aufgedruckten Warnhinweise.

Melden Sie sich für exklusive Neuigkeiten und Angebote an!

© 2019 WD-40 Company