matomo

Was macht die richtige Autopflege im Winter aus?

Im Frühling ist es weniger zeitaufwändig, das Auto zu waschen, zu pflegen. Bei den meisten steht die Wäsche mindestens einmal im Monat steht an, damit das Auto glänzt und rostfrei bleibt. Gerade nach der kalten Jahreszeit und der vernachlässigten Autopflege im Winter, ist vielen die Wäsche zum Frühlingsbeginn besonders wichtig. In der warmen Jahreszeit ist das Rosten auch meist kein Thema. Doch das ändert sich im Winter drastisch. Denn Schnee und Salz setzen dem Auto ordentlich zu. Wer sein Auto liebt, sollte daher vor allem auf die Autopflege im Winter achten.

Wie schadet der Winter unserem Auto?

Türen und Schlösser klemmen

Ein Problem, das die Autopflege im Winter wichtig macht, ist, dass die Schlösser und Dichtungen zufrieren. So bekommt man den Schlüssel nicht mehr ins Loch und die Türen lassen sich nur mit etwas Gewaltanwendung öffnen. Da die meisten modernen Autos heute elektrische Türschlösser haben, ist das mit dem vereisten Schloss meist kein Problem mehr. Das mit zugefrorenen Türen jedoch schon und das passiert genau dann, wenn Feuchtigkeit in die Türdichtungen gelangt. Bei nass-kaltem Schneewetter ist das schnell der Fall, vor allem bei Schnee-Regen und anschließend frostigen Temperaturen. Wenn man nun zu stark an der Tür zieht, kann man den Gummi abreißen, sodass die Türdichtung kaputt ist. Ein guter Grund für Autopflege im Winter! Um genau solche Vorfälle zu vermeiden, bietet es sich an die Dichtungen mit dem WD-40 Specialist Silikonspray einzuschmieren. So kann man den Gummi im Winter gleichzeitig pflegen und schützen.

Was macht die richtige Autopflege im Winter aus?

Schäden durch Streusalz

Ein weiteres großes Problem, dass die Autopflege im Winter besonders wichtig macht, ist das Streusalz. Sobald die ersten Schneeflocken fallen, sieht man sie: die Räum- und Streufahrzeuge. Sie räumen nicht nur den Schnee weg, sondern streuen vor allem viel Salz. Dadurch vermeidet man vielleicht die Glätte und lässt den Schnee schneller schmelzen, aber den Autos tut dies gar nicht gut. Das Salz greift den Lack, die Dichtungen, die Felgen und auch den Unterboden an. Es kommt zu Kratzern und Rost, die nicht nur unschön sind, sondern auch einen großen Wertverlust darstellen. Nur die Autopflege im Winter kann hier helfen!

Was macht die richtige Autopflege im Winter aus?

Wie sieht die richtige Autopflege im Winter aus?

Auto vom Schnee befreien

Nicht nur, wenn man es regelmäßig benutzt, sondern auch, wenn es länger steht, sollte man den Schnee vom Auto entfernen. Optimal verwendet man zur Autopflege im Winter hierfür einen weichen Schneebesen, um Kratzer im Lack zu vermeiden. Und auch beim Eiskratzen der Scheiben sollte man nicht zu stark aufdrücken und nur dafür vorgesehene Eiskratzer verwenden. Bei Frostgefahr sollte man zudem die Scheibenwischer hochklappen, damit der Gummi nicht an der Scheibe festfriert. Rupft man zu stark daran, kann dies Schäden am Gummi verursachen. Man sollte die Autopflege also nicht unterschätzen!

 

Was macht die richtige Autopflege im Winter aus?

Regelmäßig waschen!

Ganz wichtig bei der Autopflege im Winter und damit an erster Stelle steht, das Auto regelmäßig zu waschen. Regelmäßig heißt ca. zweimal im Monat, was jedoch auch von den Wetterbedingen und der Nutzung des Fahrzeugs abhängt. Entweder wäscht man das Auto selbst zu Hause, wenn einem eisige Temperaturen dabei nichts ausmachen, oder in der Waschstraße. Denn hier entfernt man nicht nur groben Schmutz, sondern auch Salz-Rückstände und Schnee-Matsch. Am besten wählt man zur Autopflege im Winter Programme aus, die auch den Unterboden waschen. Das muss nicht bei jeder Wäsche sein, ist aber mindestens einmal im Monat ratsam. Nach der Autopflege im Winter in der Waschanlage sollte man das Fahrzeug gut trocknen, damit die Dichtungen nicht wieder zufrieren.

Optimalerweise fängt man bereits vor der Waschanlage an, das Auto grob von Schnee, Salz und Dreck zu befreien. Denn bleiben diese Reste dran, kann das in der Waschstraße zu Kratzern führen. Bei der Autopflege im Winter sollte man zudem vorher die Türschlosser abdichten und die Türgummis einfetten.

Wer sein Auto selbst wäscht, sollte bei der Autopflege im Winter auf lauwarmes Wasser achten. Kaltes reinigt nicht gründlich genug, zudem will wohl bei kalten Temperaturen auch niemand mit Eiswasser sein Fahrzeug waschen. Zudem greift man neben dem richtigen Reinigungsmittel bei der Autopflege im Winter am besten zu dem WD-40 Multifunktionsprodukt. Es schützt vor Rost und Korrosion. Zudem verdrängt es Feuchtigkeit, sodass diese sich schwerer in Fugen und Dichtungen festsetzen kann.

Fazit

Autopflege im Winter bedeutet, das Auto vor allem regelmäßig zu waschen. Es bedeutet aber auch das Auto von Schnee, Dreck und Salz zu befreien und mit den WD-40 Produkten zu schützen. Autopflege im Winter ist daher wichtiger, als man denkt!

Haftungsausschluss

Die für das WD-40 Multifunktionsprodukt dargestellten und beschriebenen Anwendungen wurden der WD-40 Company von den Anwendern selbst zur Verfügung gestellt. Diese Verwendungen wurden nicht von der WD-40 Company getestet und stellen keine Empfehlung für eine Verwendung durch die WD-40 Company dar. Bei der Verwendung von Produkten der Firma WD-40 sollte der gesunde Menschenverstand eingesetzt werden. Befolgen Sie immer die Anweisungen und beachten Sie die auf der Verpackung aufgedruckten Warnhinweise.

Melden Sie sich für exklusive Neuigkeiten und Angebote an!

© 2019 WD-40 Company