Das eigene Werkzeug reinigen – So sieht die richtige Pflege aus

Wer lange Freude an seinem Werkzeug haben möchte, sollte nicht nur beim Kauf auf eine qualitative Verarbeitung der Produkte achten, sondern seine Gerätschaften auch regelmäßig pflegen. Das Säubern von benutzten Werkzeugen sorgt dafür, dass Korrosion zuverlässig verhindert wird und mechanische Komponenten auf Dauer gangbar bleiben. Doch wie sieht die richtige Pflege eigentlich im Detail aus?

Das Reinigungsequipment

Werkzeug regelmäßig reinigen mit WD-40

Welche Pflegemaßnahmen für bestimmte Gerätschaften notwendig sind, hängt in erster Linie von der Art des Werkzeuges ab. So lassen sich einfache Werkzeuge, wie beispielsweise Schraubenschlüssel, Hämmer oder Brecheisen, relativ einfach mit einem Stofflappen und einem Reinigungsmittel auf Lösungsmittelbasis säubern. Eine gute Lösung ist hier Bremsenreiniger in Sprühdosen. Nach getaner Arbeit können die einzelnen Werkzeug mit dem Reiniger eingesprüht werden, was hartnäckige Rückstände – wie unter anderem Öl und Fett – löst, sodass sie vom Tuch leicht aufgenommen werden können. Es ist wichtig einen Lösungsmittelreiniger zu verwenden, da dieser sich nach kurzer Zeit verflüchtigt und daher keine Korrosionsgefahr besteht. Wer mechanisches Werkzeug reinigen möchte, sollte dabei die beweglichen Bestandteile gesondert berücksichtigen. Bei Werkzeugen dieser Art – wie beispielsweise Durchsteckknarren oder Abzieher – sollten kleine Schmutzpartikel immer aus den Mechaniken entfernt werden, beispielsweise durch Besprühen mit Reinigungsflüssigkeit oder Einlegen in selbige, da sonst die Gefahr besteht, dass die Verschmutzungen bewegliche Teile blockieren. Zudem sollten die mechanischen Komponenten nach der Reinigung mit einer kleinen Menge Schmieröl – beispielsweise WD40 – versehen werden. Auf diese Weise wird die Mechanik nicht nur geschmiert, sondern ebenfalls konserviert, da Flüssigkeiten dieser Art Feuchtigkeit effektiv verdrängen.

Praktische Tipps für den Reinigungsvorgang

Wenn du dir eine ganze Menge an Arbeit ersparen möchtest, solltest du nach jeder Benutzung dein Werkzeug reinigen. So ist es empfehlenswert, sämtliche Geräte, die an einem Tag verwendet wurden, kurz vor Arbeitsschluss sauber zu machen. Diese Methode hat der Vorteil, dass die einzelnen Werkzeuge zu diesem Zeitpunkt keinen hohen Verschmutzungsgrad aufweisen und daher für das Säubern in der Regel ein kurzer Wisch mit dem Reinigungstuch ausreicht. Weiterhin haben Verschmutzungen so keine Chance einzutrocknen und es wird verhindert, dass Partikel in die Mechanik wandern. Zwar ist ein professionelles Reinigungstuch besonders angenehm in der Anwendung, sollte allerdings gerade keines zur Hand sein, kannst du auch ausgediente Textilien benutzen. So kannst du zum Beispiel ein altes Bettlaken in kleine Quadrate schneiden anstatt es wegzuwerfen und hast so einen Vorrat an Wischtüchern. Falls ein elektronisches Werkzeug von Innen gereinigt werden soll, muss mit Flüssigkeiten allerdings aufgepasst werden. Hier ist es besser mit Druckluft – beispielsweise aus entsprechenden Sprühdosen oder dem Kompressor – zu arbeiten, um Staubpartikel und Co von den elektronischen Bauteilen zu entfernen. Alternativ geht es natürlich auch mit einem passenden Kontaktspray.

Comments are closed.