tracking

Wie kann man ein Carport selbst bauen?

Ein Carport ist eine praktische Sache. Wer keine Garage zur Verfügung hat, kann diesen Unterstellplatz nutzen und sein Fahrzeug vor den Witterungseinflüssen schützen. Diese Überdachung ist mit einigen Kosten verbunden, mit etwas Geschick lässt sich ein Carport selbst bauen. Nach der Abwägung einiger Punkte steht auch die Frage nach einer Baugenehmigung an. Danach muss man das Material beschaffen, teilweise bieten Baumärkte und andere Anbieter hierfür sogar fertige Bausätze an. Wer gut recherchiert, findet auch günstiges Bauholz im Sägewerk oder der Zimmerei nebenan, um den Carport selbst zu bauen. Am besten fertigt man eine Liste an, welche Komponenten erforderlich sind. Wichtig ist das Befestigungsmaterial, schließlich soll das Bauwerk stabil und langlebig sein. Danach kann mit dem Carport selbst bauen beginnen, allerdings sollten die Witterungsverhältnisse passen. Im strömenden Regen oder bei widrigen Temperaturen geht die Arbeit nicht wirklich gut von der Hand.

Carport selbst bauen – Die richtige Zeit

Jeder, der sein Fahrzeug im Winter im Freien stehen hat, weiß, was das bedeutet. Bereits beim ersten Frost muss man die Scheibe freikratzen. Herrscht zusätzlich auch noch starker Schneefall, muss man das Fahrzeug erst einmal vom Schnee befreien. Wer mit zugefrorenen Scheiben oder Schnee auf dem Dach von der Polizei angehalten wird, muss mit einer Strafe rechnen. Zudem liegt es im eigenen Ermessen, durch eine saubere Scheibe für gute Sicht zu sorgen. Wer keinen Termin- oder Zeitdruck hat, der besorgt sich bereits in den warmen Monaten Holz und Befestigungsmaterial. Auch das Fundament für die Pfosten lässt sich im warmen Boden viel besser graben. Mit der richtigen Planung und Vorgehensweise ist der eigene Unterstellplatz relativ schnell gebaut. Es lohnt sich, genügend Zeit einzuplanen, damit man das Projekt „Carport selbst bauen“ wie geplant fertigstellen kann.

Zudem sollte man sich vor dem Baubeginn über eine eventuell erforderliche Baugenehmigung informieren. Die Vorschriften hierzu variieren in den verschiedenen Bundesländern. Meist sind überdachte Carports bis zu einer Fläche von 30 Quadratmetern überall genehmigungsfrei. Muss ein Baugesuch eingereicht werden, dauert die Genehmigung des Antrags oft einige Wochen.

 

Wie kann man ein Carport selbst bauen?

 

Planung und Vorgehen bei so einem Projekt

Ist die Sache mit der Baugenehmigung geklärt oder entfällt der Antrag, kann es mit dem Carport selbst bauen losgehen. Einen überdachten Stellplatz kann man aus verschiedenen Materialien fertigen. Ideal sind Metall und Holz. Aluminium oder rostfreier Stahl sind lange haltbar, witterungsbeständig, zeitlos und wirken elegant. Diese Materialien sind pflegeleichter als Holz. Allerdings liegt der Anschaffungspreis sehr viel höher und sie können anfällig sein für Rost. Holz sieht gut aus und ist preisgünstig, zudem bietet es Individualität in der Gestaltung, da es leicht zu verarbeiten ist. Die Montage ist zudem sehr viel einfacher als bei Metallen. Allerdings ist Holz anfälliger gegen Witterungsbedingungen, daher muss man es alle paar Jahre nachstreichen. Das passende Werkzeug ist wichtig beim Carport selbst bauen. Es reichen Hammer, Säge, Bohrer, Schraubendreher, Spaten, Richtschnur, Wasserwaage, Pinsel und Farbe für den Anstrich.

Zuerst geht es beim Carport selbst bauen darum, die Pfosten fest in der Erde zu verankern. Diese sollten imprägniert sein und auf Trägern stehen. Die Löcher dafür gräbt man mit einem Spaten. Für einen festen Halt sorgt Estrich-Beton, den man in die ausgegrabene Stelle gibt. Die Pfosten werden in den frischen Beton eingebracht, nach 2 bis 3 Tagen ist dieser getrocknet. Danach kann der Carport-Bausatz nach der Montageanleitung erfolgen. Es empfiehlt sich, das Holz nach dem Zusammenbau mit einer Lasur oder Lack einzustreichen.

 

Wie kann man ein Carport selbst bauen?

Universell einsetzbar beim Carport selbst bauen

Ein hilfreiches Mittel beim Carport selbst bauen ist WD-40 Multifunktionsprodukt. Das Produkt bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Es enthält Korrosionsbeständige Inhaltsstoffe, welche Metalloberflächen vor Feuchtigkeit und anderen Einflüssen schützen. Damit lassen sich die Befestigungsmaterialien beim Carport selbst bauen bearbeiten, bevor man sie verarbeitet. Das WD-40 Multifunktionsprodukt sorgt für längere Beständigkeit der Teile. Wer auf gebrauchte Teile zurückgreift, kann mit WD-40 rostige Metallteile wieder verwertbar machen. Es löst die Verbindungen zwischen Metall und Rost und schmiert verklemmte Komponenten.

 

Wie kann man ein Carport selbst bauen?

 

Schwer gängiges Werkzeug kann man mit dem WD-40 Multifunktionsprodukt wieder hundertprozentig gängig machen. Krafteinwirkung und daraus resultierende Schäden kann ma son vermieden und sogar die eingebauten Komponenten aus Metall präventiv vor Rost schützen. Darüber hinaus eignet sich das Multifunktionsprodukt für viele weitere Einsatzzwecke. Beim Carport selbst bauen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, ob Einbau eines Fensters oder einer Tür. Die Gummilippen dieser Öffnungen lassen sich mit WD-40 ebenfalls behandeln. Quietschende Scharniere waren gestern, dank dem Multifunktionsspray.

Haftungsausschluss

Die für das WD-40 Multifunktionsprodukt dargestellten und beschriebenen Anwendungen wurden der WD-40 Company von den Anwendern selbst zur Verfügung gestellt. Diese Verwendungen wurden nicht von der WD-40 Company getestet und stellen keine Empfehlung für eine Verwendung durch die WD-40 Company dar. Bei der Verwendung von Produkten der Firma WD-40 sollte der gesunde Menschenverstand eingesetzt werden. Befolgen Sie immer die Anweisungen und beachten Sie die auf der Verpackung aufgedruckten Warnhinweise.

Melden Sie sich für exklusive Neuigkeiten und Angebote an!

© 2020 WD-40 Company